Hier klicken und Ihr eigenes Rezept eingeben.

eBooks von Historisch Kochen de!

Lieferbare Titel

Neuestes Buch: cover
Okt 142012
 

Synonyme: Gewöhnliches Eisenkraut, Eisenhart, Gemeines Eisenkraut, Isekraut, Echtes Eisenkraut, Iserhart, Wilder Eiswig, Taubenkraut

Verwendung:

  • wärmt, trocknet, zerteilt, zieht etwas zusammen
  • innerllich und äußerlich gebraucht: gutes Wundkraut, schließt Wunden, vertreibt Kopfschmerzen
  • öffnet verstopfte Leber, Milz, Nieren, gegen Schweres Gebrechen, schärft die Augen, vertreibt Husten, Gelbsucht, Fieber, tötet Bauchwürmer, stillt Bauchgrimmen, Durchfall, Rote Ruhr, fördert Geburt, treibt Harn und Stein aus
  • Pulver der Blätter: gegen Wassersucht
  • Pulver in Wein gesotten und warm im Mund gehalten: gegen böse Hälse, Mundfäule, Zahnweh
  • Pulver aufgestreut: gegen Feigwarzen, Haarausfall

Botanologia medica, 1714

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Stimmen gesamt)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken
Okt 142012
 

Synonyme:  Ackerhuflattich, Brandlattich, Brustlattich, Eselslattich, Gemeiner Huflattich, Roßhuf, Sandblume, Gewöhnlicher Huflattich, Kleiner Huflattich, St. Quirinus-Kraut

Verwendung:

  • temperiert, kühlt, trocknet
  • herrliches Brustkraut, gegen Gebrechen der Brust und Lunge, fördert den Auswurf, macht leichten Atem, lindert und hilft bei altem Husten, Engbrüstigkeit, Seitenstechen, Brustgeschwür, Schwindsucht
  • Vor Einführung des Tabak wurden bei Problemen mit Brust und Lunge gedörrte Huflattichblätter in Pfeifen wie Tabak geraucht.
  • Äußerlich: frische Blätter aufgelegt: gegen hitzige Schäden, Gschwulste, Geschwere, Gürtelrose, Krebs, Wundbrand, Entzündungen und Schmerzen an Füßen der Wassersüchtigen
  • Saft von Wurzeln und Blättern: in Wunden und alte Schäden: reinigt, befördert die Heilung; auf grindige Haut gestrichen: heilt Grind
  • Wasser getrunken: gegen innere Entzündungen,Husten, Engbrüstigkeit, Seitenstechen, Schwindsucht, auch schweres Gebrechen bei Kindern
  • Sirup: kühlt, lindert, befeuchtet – gegen hitzige Gebrechen der Brust, vertreibt Husten, Heiserkeit, Seitenstechen, Schwindsucht, stillt Katarrh, Schnupfen, gut für Luftröhre, Brust

Botanologia medica, 1714

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 10.0/10 (1 Stimme gesamt)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +1 (from 1 vote)
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken
Okt 132012
 

Synonyme:  Sommer-Linde, Grossblättrige Linde, Breitblättrige Linde, Sommerlinde, Wasserlinde, Spätlinde

Verwendung:

  • Blüte – Wasser: stärkt Gehirn, gegen Herzzittern, Ohnmacht, Schwindel, Schlaganfall, Schwere Gebrechen, Steine, Bauchgrimmen, Schwere Geburt, Blaue Flecken
  • Äußerlich: gegen Flecken im Gesicht, schmerzende Augen
  • Knospen, Blätter, mittlere Rinde in Wein gesotten und getrunken: treiben Urin, Stein, Menstruation
  • Innere Rinde: klein geschnitten und in Wasser gelegt, gibt zähen Schleim, der gut bei Verbrennungen ist, auch gegen Podagrische Schmerzen
  • Rinde gesäubert, zu feinem Pulver zerstossen und unter frische Butter gemischt: lässt Narben flach werden und verblassen
  • Blüte in Milch gesotten und getrunken: vermehrt den Müttern die Milch
  • Saft des Baums im Frühjahr, getrunken: reinigt Blut, treibt Stein, Urin, gegen Schwere Not, als Wäsche: lässt Haare sprießen
  • Samen: stillt Blutungen, Nasenbluten, Fallsucht, Ruhr, Blutspucken
  • Blätter: gegen Krämpfe und Geschwulste der Füße

Botanologia medica, 1714

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Stimmen gesamt)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken
Okt 132012
 

Synonyme: Wilde Raute, Wund-Raute, Heilblatt, Kröten-Dill, Kröten-Distel

Verwendung:

  • wärmt, trocknet, säubert, eröffnet
  • Wundkraut, innerlich und äußerlich zu gebrauchen
  • gegen Verstopfungen der Leber, Nieren, Blase, Harn treibend, gegen Steine und Gelbsucht
  • Blätter gestoßen und aufgelegt: heilt alte Schäden, Wunden, Geschwere
  • Saft des Krauts in Wunde und Schäden: vertreibt die Würmer daraus bei Mensch und Tier
  • Same: gegen Schweres Gebrechen, heilt auch Brüche der Kinder, im Brei gegeben
  • Wurzel in Lauge gelegt: als Haarwäsche bringt alle Läuse um

Botanologia medica, 1714

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Stimmen gesamt)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken
Okt 112012
 

Synonyme:  Gemeines Kreuzkraut, Gewöhnliches Greiskraut, Kreuzwurz, Sauwurz, Grindkraut, Grindwurz, Baldgreis, Grimmkraut, Speikraut, St. Jacobs-Kraut,

Verwendung:

  • kühlt mäßig, zerteilt, lindert, laxiert und eröffnet
  • bei Verstopfung der Därme und der Leber, Zehrsucht, Schwindsucht, Gelbsucht, Lendenwehe, Hüftwehe, Bauchwürmer, bei Kindern gegen das Schwere Gebrechen bei Kindern, heilt den Bruch, bei entzündeten und harten Brüsten
  • Kraut gekocht als Waschwasser: gegen Kopfgeschwüre, Grind, Krätze, Kropf, Magenwehe, Bauchgrimmen, Schmerzen der Hämooriden, Steine, verhaltenen Urin, Gürtelrose, Gicht, Podagra, beschädigungen der Nerven, Wunden und alte Geschwüre, welche es zusammenzieht und heilt
  • Blüten mit Saffran und Rosenwasser vermischt über Augen gelegt: gegen triefende Augen

Botanologia medica, 1714

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Stimmen gesamt)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken
Okt 082012
 

Synonyme: Gemeiner Salbei, Offizineller Salbei, Echter Salbei, Edelsalbei, Königssalbei, Gebräuchliche Salbei

Verwendung:

  • wärmt, trocknet, zieht etwas zusammen
  • reinigt das Blut, hift gegen Husten, Schnupfen, ist ein mächtiges Hals- und Wundkraut, gegen Mundfäule, verwundete Zunge, Halsgeschwür, stärkt Nerven, Gedächtnis und Verstand, ist ein vortreffliches Mittel gegen Schwindel, Schlaganfall, Schwere Gebrechen, Krampf, Gicht, Podagra
  • gut bei Lungensucht, Schwindsucht, Husten, Blutspeien, Asthma
  • macht Appetit, erwärmt den Magen, macht wohlriechenden Athem, treibt mächtig Harn, Menstruation
  • stärkt die Gebärmutter, macht die Frucht im Leib stark und kräftig, in Maßen genossen, macht Frauen fruchtbar
  • gegen Fieber, Gift
  • Salbei-Saft mit Honig: gegen Würmer
  • Samen zerstossen und in Lauge: als Haarwäsche gegen Milben und Haaresser, schwärzt das Haar etwas
  • Salbei-Kraut gekaut: hilft bei Schnupfen, bringt die Sprache nach Schlaganfall wieder, gegen Frosch im Hals
  • gestossen auf frische Wunden gelegt: stillt die Blutung
  • in Wasser gesotten und mit Wasser gewaschen: säubert Wunden, faule Geschüre, lässt sie heilen; Kopf damit gewaschen: vertreibt die Läuse, heilt den Kopfgrind
  • Blätter: gegen Wespenstiche, Bienenstiche, Spinnenstiche

Botanologia medica, 1714

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Stimmen gesamt)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Bookshelf 2.0 developed by revood.com